Lider

Print Friendly, PDF & Email

Lider

Im April 2013 haben wir im Forschungszentrum EIT+ in Wrocław im Rahmen des Programms Führer des Nationalen Zentrums für Forschung und Entwicklung mit der Durchführung des Projektes „Elastische Solarzellen aus Polymeren mit einer verbesserten langfristigen Stabilität” begonnen.

Im Januar 2015 haben wir im Forschungszentrum EIT+ in Wrocław im Rahmen des Programms LIDER des Nationalen Zentrums für Forschung und Entwicklung mit der Durchführung des Projektes „Systeme der Erkennung von Schwefelwasserstoff mit Hilfe von Lesern im Bergbau“.

Das wissenschaftliche Ziel des Projektes besteht in der Erarbeitung von Solarzellen aus Polymeren mit einer erhöhten langfristigen Stabilität und in der Gewinnung des Interesses von Unternehmen aus der Photovoltikbranche für die erarbeiteten Ergebnisse. Die niedrige Stabilität der Solarzellen aus Polymer gehört zu den wichtigsten Barrieren, die eine breite Anwendung diese Technologie verhindern. In diesem Projekt werden neuartige elastische Solarzellen mit alternativen und billigen Schutzschichten erarbeitet. Das Auftragen der Schutzschichten auf die Solarzellen wird durch die gut zugänglichen Drucktechniken möglich sein. Im Rahmen des Projektes wurden auch eine Vorführung der erhöhten Stabilität der erarbeiteten Solarzellen und eine Analyse der Struktur der Solarzelle und ihrer Herstellungstechnik auf die langfristige Stabilität vorgesehen.

Die hergestellten Solarzellen und Teststrukturen werden eine genauen Beschreibung unterzogen. Die elektrischen Parameter der Zellen werden unmittelbar nach der Herstellung und während der regelmäßigen Alterungsuntersuchungen gemessen. Die Untersuchungen der Degenerationsparameter der hergestellten Zellen werden mit Hilfe von beschleunigten Alterungsprozessen durchgeführt. Parallel zu den Laboruntersuchungen werden Arbeiten an Kostenmodel für die Produktion der Solarzellen aus Polymeren. Dieses Model wird bei der Analyse des Einflusses der neuartigen Schutzschichten auf die Gesamtkosten der Solarzellen hilfreich sein. Das ausgearbeitete Kostenmodel für die Herstellung dieser Zellen wird ebenfalls verwendet während der Gespräche mit Firmen, die an der Kommerzialisierung der Forschungsergebnisse dieses Projektes interessiert sind.

Die Forschungsarbeiten für dieses Projekt wurden in 4 Forschungsaufgaben aufgeteilt, wie in dem Schema PERT in der unterstehenden Zeichnung gezeigt wurde:

In der Aufgabe Nummer 1 (Zad.1) werden mit Hilfe der Technik Sol-Gel generierten Sperrschichten mit sehr geringen Durchlässigkeit für Wasser und Sauerstoff und einer hohen Transparenz erarbeitet. So erarbeitete Sperrschichten werden in der Forschungsaufgabe Nummer 2 (Zad. 2) eingebaut in die elastischen Solarzellen aus Polymeren mit einer verbesserten langfristigen Stabilität. Die Eigenschaftsbeschreibung und beschleunigte Alterungsuntersuchungen der hergestellten Solarzellen bilden den Inhalt der Forschungsaufgabe Nummer 3 (Zad. 3). Auf der Grundlage der erhaltenen Ergebnisse wird die nächste Serie der Sperrschichten erarbeitet (Zad.1), die bei der Produktion Solarzellen verwendet werden (Zad.2), für die wiederum eine sorgfältige Eigenschaftsbeschreibung angefertigt wird. (Zad. 3). Es sind einige Wiederholungen solche Zyklen geplant. In der letzen Phase des Projektes werden ebenfalls ökonomische Analysen der Kosten dieser Prozesse durchgeführt. (Zad. 4).

Projektleiter: Dr. Ing. Filip Granek

Durchführungszeitraum: 01.04.2013 r. – 31.03.2016 r.

Fördersumme: 1 200 000,00 zł

Ein im Rahmen des Programms Führer des Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung durchgeführtes Projekt.

Das wissenschaftliche Ziel des Projektes besteht in der Erarbeitung von Solarzellen aus Polymeren mit einer erhöhten langfristigen Stabilität und in der Gewinnung des Interesses von Unternehmen aus der Photovoltikbranche für die erarbeiteten Ergebnisse. Die niedrige Stabilität der Solarzellen aus Polymer gehört zu den wichtigsten Barrieren, die eine breite Anwendung diese Technologie verhindern. In diesem Projekt werden neuartige elastische Solarzellen mit alternativen und billigen Schutzschichten erarbeitet. Das Auftragen der Schutzschichten auf die Solarzellen wird durch die gut zugänglichen Drucktechniken möglich sein. Im Rahmen des Projektes wurden auch eine Vorführung der erhöhten Stabilität der erarbeiteten Solarzellen und eine Analyse der Struktur der Solarzelle und ihrer Herstellungstechnik auf die langfristige Stabilität vorgesehen.

Die hergestellten Solarzellen und Teststrukturen werden eine genauen Beschreibung unterzogen. Die elektrischen Parameter der Zellen werden unmittelbar nach der Herstellung und während der regelmäßigen Alterungsuntersuchungen gemessen. Die Untersuchungen der Degenerationsparameter der hergestellten Zellen werden mit Hilfe von beschleunigten Alterungsprozessen durchgeführt. Parallel zu den Laboruntersuchungen werden Arbeiten an Kostenmodel für die Produktion der Solarzellen aus Polymeren. Dieses Model wird bei der Analyse des Einflusses der neuartigen Schutzschichten auf die Gesamtkosten der Solarzellen hilfreich sein. Das ausgearbeitete Kostenmodel für die Herstellung dieser Zellen wird ebenfalls verwendet während der Gespräche mit Firmen, die an der Kommerzialisierung der Forschungsergebnisse dieses Projektes interessiert sind.

Die Forschungsarbeiten für dieses Projekt wurden in 4 Forschungsaufgaben aufgeteilt, wie in dem Schema PERT in der unterstehenden Zeichnung gezeigt wurde:

In der Aufgabe Nummer 1 (Zad.1) werden mit Hilfe der Technik Sol-Gel generierten Sperrschichten mit sehr geringen Durchlässigkeit für Wasser und Sauerstoff und einer hohen Transparenz erarbeitet. So erarbeitete Sperrschichten werden in der Forschungsaufgabe Nummer 2 (Zad. 2) eingebaut in die elastischen Solarzellen aus Polymeren mit einer verbesserten langfristigen Stabilität. Die Eigenschaftsbeschreibung und beschleunigte Alterungsuntersuchungen der hergestellten Solarzellen bilden den Inhalt der Forschungsaufgabe Nummer 3 (Zad. 3). Auf der Grundlage der erhaltenen Ergebnisse wird die nächste Serie der Sperrschichten erarbeitet (Zad.1), die bei der Produktion Solarzellen verwendet werden (Zad.2), für die wiederum eine sorgfältige Eigenschaftsbeschreibung angefertigt wird. (Zad. 3). Es sind einige Wiederholungen solche Zyklen geplant. In der letzen Phase des Projektes werden ebenfalls ökonomische Analysen der Kosten dieser Prozesse durchgeführt. (Zad. 4).

Projektleiter: Dr. Ing. Filip Granek

Durchführungszeitraum: 01.04.2013 r. – 31.03.2016 r.

Fördersumme: 1 200 000,00 zł

Ein im Rahmen des Programms Führer des Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung durchgeführtes Projekt.

Das Hauptziel des Projektes besteht in der Prüfung der Möglichkeiten des Nachweises der Konzentration des Schwefelwasserstoffes mit Anwendung der Lasertechniken, bestimmt zu Verwendung im Bergbau. Es ist eine relevante Frage, denn in den letzten Jahren wurde in vielen Bergwerken in Polen das Vorkommen des stark toxischen Gasen in einer Konzentration, die eine tatsächliche Gefahr für die Angestellten bildet, festgestellt. Im Rahmen des Projektes planen wir u.a. eines Prototyp eines Gerätes mit dem man ferngesteuert eine gefährliche Konzentration des Schwefelwasserstoffs nachweisen kann, zu bauen und zu testen. Derartige Messungen können ohne den unmittelbaren Kontakt mit dem Gas durchgeführt werden und können die Sicherheit der Personen, die durch aussickern des Schwefelwasserstoff gefährdet sind, bedeutend erhöhen.

Projektleiter: Dr. Ing. Michał Nikodem

Durchführungszeitraum: 01.01.2015 r. – 31.12.2017 r.

Fördersumme: 1 012 496,00 PLN

Ein im Rahmen des Programms Führer des Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung durchgeführtes Projekt.

Autor: Wrocławskie Centrum Badań EIT+, Opublikowano: 15.01.2016
plusfontminusfontreloadfont