MITGLIEDER DES WISSENSCHAFTSRATES

Print Friendly, PDF & Email

MITGLIEDER DES WISSENSCHAFTSRATES

Der Wissenschaftsrat ist ein Beratungs- und Begutachtungsorgan für den Vorstand des Forschungszentrums EIT+ in Wrocław.

Die Eröffnungssitzung des Wissenschaftsrates fand am 10. Mai 2013 im Sitz der Gesellschaft statt.

Krzysztof Domarecki

(Przewodniczący Rady Nadzorczej Selena FM S.A.)

prof. Paweł Kafarski

(profesor na Politechnice Wrocławskiej)

prof. Andrzej Jeżowski

(profesor w Instytucie Niskich Temperatur i Badań Strukturalnych PAN im. Włodzimierza Trzebiatowskiego)

prof. Sebastian Maćkowski

(profesor na Uniwersytecie Mikołaja Kopernika w Toruniu)

prof. Wiesław. J. Staszewski

(profesor w Akademii Górniczo-Hutniczej im. Stanisława Staszica w Krakowie)

prof. Adam Proń

(profesor na Politechnice Warszawskiej)

prof. Maciej Ugorski

(profesor na Uniwersytecie Przyrodniczym we Wrocławiu oraz w
Instytucie Immunologii i Terapii Doświadczalnej im.
Ludwika Hirszfelda PAN we Wrocławiu)

prof. Jolanta Zakrzewska – Czerwińska

(profesor na Uniwersytecie Wrocławskim oraz w Instytucie Immunologii i Terapii Doświadczalnej im. Ludwika Hirszfelda PAN we Wrocławiu)

I den Sitzungen des Wissenschaftsrates wird auch der Leiter des Departements für Nanotechnologie Prof. Dr. hab. Detlef Hommel und der Koordinator des Forschungsprojektes, der durch die Gesellschaft durchgeführt wird, Prof. Dr. hab. Jacek Otlewski (Projekt BioMed).

Die Mitglieder des Wissenschaftsrates des EIT+ werden persönlich durch den Vorstand der Gesellschaft berufen. Die dem Rat angehörenden Experten lasen sich in ihrer Arbeit ausschließlich von ihrem Wissen und ihrer persönlichen Erfahrung leiten. Der Wissenschaftsrat in der heutigen Zusammensetzung soll bis zum Abschluss der Forschungsprojekte NanoMat und BioMed und des Infrastrukturprojektes „Niederschlesisches Zentrum für Materialien und Biomaterialien“ (DCMiB), in dessen Rahmen auf dem Campus Pracze moderne Nano- und Biotechnologische Laboratorien entstehen, zusammenarbeiten.

Die Zusammensetzung des Wissenschaftsrates spiegelt das Ziel der Entstehung des WCB EIT+ wieder, d.h. die Erschaffung eines neuen Forschung- und Innovationszentrums, das komplementär zu den akademischen Institutionen in Wrocław und Niederschlesien arbeitet und die Lücke zwischen fortgeschrittenen Forschungsarbeiten und innovativen Unternehmen, vor allem in den Bereichen moderne Materialtechnologien, Biotechnologie und Medizin, Informatik und praktische Aspekte der Klimaforschung, schließt.

plusfontminusfontreloadfont